Tagungsprogramm

ENTZUG, TRANSFER, TRANSIT – Menschen, Objekte, Orte und Ereignisse

Zum 20-jährigen Jubiläum des Arbeitskreises Provenienzforschung wollen wir unseren Blick auf die vergangenen Debatten, die aktuellen Entwicklungen und die Zukunftsperspektiven unserer Disziplin richten. Die einzelnen Tagungsbeiträge zeigen spezifische Entzugsvorgänge des NS-, SBZ/DDR- und kolonialen Kontextes auf, die signifikant für die jeweilige Thematik sind. Hierbei sind Beiträge ausgewählt worden, die Aspekte des historischen und/oder aktuellen Umgangs mit Beute- und Raubgut beleuchten, wobei die jeweiligen Handlungsspielräume im Spannungsfeld zwischen kulturpolitischen Anforderungen, eigenem wissenschaftlichen Anspruch und konkreten arbeitstechnischen Gegebenheiten kritisch hinterfragt werden.

Digitale Jahrestagung des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V.

20 Jahre Arbeitskreis Provenienzforschung – ENTZUG, TRANSFER, TRANSIT. Menschen, Objekte, Orte und Ereignisse

19.04.–20.04.2021

Hamburg / digital

Anmeldeschluss ist Montag, 12. April 2021

Programm

Tag 1

Montag, 19. April 2021

09.30–17.30 Uhr (nicht öffentlicher Teil)

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl

Interner Teil

17.30–19.30 Uhr (öffentlicher Teil)

Öffentlicher Tagungsauftakt mit einem Podiumsgespräch in Kooperation mit dem NDR und einer Performance von Ursina Tossi

Spurensuche und Aufarbeitung – Zum Stand der Provenienzforschung in Hamburg

Livestream: ndr.de/museumsdetektive und über die Facebook-Seite des NDR Kultur.
Ebenso über:
https://blog.sub.uni-hamburg.de/
https://www.barlach-haus.de/museum/provenienzforschung/
https://markk-hamburg.de/
https://konferenz.arbeitskreis-provenienzforschung.org/
https://www.hamburger-kunsthalle.de/provenienzforschung-sammlungsgeschichte

am 20.4. um 18:30 sendet NDR Kultur in der Sendung „Journal Plus“ einen Zusammenschnitt der Diskussion

GESPRÄCHSTEILNEHMER*INNEN

Dr. Carsten Brosda
(Kultursenator der Freien und Hansestadt Hamburg)

Dr. Sebastian Giesen
(Geschäftsführer der Hermann Reemtsma Stiftung)

Prof. Dr. Meike Hopp
(Juniorprofessorin für Digitale Provenienzforschung an der TU Berlin und Vorsitzende des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V.)

Prof. Dr. Alexander Klar
(Direktor der Hamburger Kunsthalle)

Prof. Dr. Barbara Plankensteiner
(Direktorin des MARKK)

Prof. Bettina Probst
(Direktorin des MARKK)

Prof. Robert Zepf
(Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg)

Tag 2

Dienstag, 20. April 2021

09.15–17.30 Uhr (öffentlicher Teil)

ABLAUF

09.15–10.25 Uhr

BEGRÜSSUNG

Dr. Silke Reuther (Provenienzforscherin am MKG Hamburg),
Prof. Tulga Beyerle (Direktorin des MKG Hamburg) und
Prof. Dr. Meike Hopp (Juniorprofessorin für Digitale Provenienzforschung an der TU Berlin und
Vorsitzende des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V.)

VORTRÄGE

Dr. Sonja Niederacher: Gender als Analysekategorie in der Provenienzforschung

PAUSE

10.45–11.55 Uhr

Panel 1: Nationalsozialismus

Dr. Kathrin Kleibl, Susanne Kiel M.A.: Der Umgang mit Übersiedlungsgut jüdischer Emigrant*innen

Mag. Leonhard Weidinger: Von Wien nach New York

PAUSE

13.30–14.40 Uhr

Panel 2: SBZ und DDR

Dr. Regine Dehnel: Bücherverwertung im Sozialismus. Zum Umgang mit zurückgelassenem Buchbesitz nach »Republikflucht«

Dr. Frank Grelka, Dr. Stephan Rindlisbacher: Beutepraxis in der Sowjetischen Besatzungszone
Neue Quellen für die Provenienzforschung aus russischen und ukrainischen Archiven

PAUSE

15.15–16.35 Uhr

Panel 3: Kolonialer Kontext

Julia Binter, Dr. Christine Howald, Ilja Labischinski, Kristin Weber-Sinn: Postkoloniale Provenienzforschung – Forschungsalltag zwischen öffentlichen Debatten und disziplinären Herausforderungen

Jona Mooren PhD, Klaas Stutje: Pilotproject Provenance Research on Objects of the Colonia Era: An Update from the Netherlands

16.35–17.00 Uhr

Abschließender Ausblick von
Prof. Dr. Lynn Rother

VERABSCHIEDUNG